24h Hotline - 030 / 555 78 142
AMZ Alarmanlagen - Mit Sicherheit in besten Hnden

Tag des Einbruchschutzes in Berlin - Jetzt 5% Rabatt sichern!

Am 25. Oktober 2015 findet der diesjährige "Tag des Einbruchschutzes" der bundesweiten Initiative K-Einbruch statt, der ein größeres Bewusstsein für Wohnungseinbrüche in der Bundesrepublik schaffen soll. Unter der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister De Mazière und der Olympia-Siegerin sowie Bundespolizei-Bediensteten Kristina Vogel lädt dieser Tag dazu ein, sich individuell mit dem Thema zu befassen und eine potenzielle Gefährdung zu erkennen. Neben der Unterstützung durch die Polizei und viele Versicherungen nehmen auch viele Unternehmen der Sicherheitsbranche den Tag zum Anlass, durch vielfältige Informationen die Sinnhaftigkeit zeitgemäßer Sicherheitstechnik zu erkennen. Das Berliner Sicherheitsunternehmen AMZ Alarmanlagen bietet neben einer kostenlosen Vor-Ort-Beratung eine attraktive Rabattaktion.

Das Risiko von Einbrüchen erkennen und rechtzeitig vorbeugen

Wie wichtig die Arbeit der Initiative K-Einbruch ist, zeigt alleine die statische Erhebung von Einbruchsfällen bzw. versuchten Einbrüchen in den letzten Jahren. Im Jahr 2014 ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen, mehr als 150.000 Delikte wurden gemeldet und sind in jedem Einzelfall mit einer persönlichen Tragödie verbunden. Zum einen stellt der Verlust von Wertsachen oder die Zerstörung von Hausrat eine immense materielle Schädigung dar, noch tiefer sind jedoch die seelischen Wunden. Der Eingriff in die Privatsphäre und ein fehlendes Sicherheitsgefühl sind häufige Folgen, die sich gravierend auf das Familienleben auswirken können.

Der 25. Oktober lädt als "Tag des Einbruchschutzes" dazu ein, sich persönlich mit allen Folgen eines Einbruchs zu befassen, wobei das Datum nicht zufällig ausgewählt wurde. Am selben Tag findet die Umstellung auf Winterzeit in Europa statt, wodurch eine Stunde mehr bleibt, sich diesem sensiblem Thema anzunehmen. Hierbei helfen auch Firmen aus dem Sicherheitsbereich, die mit professioneller und zeitgemäßer Technik bei der Absicherung von privaten Wohngebäuden und anderen Immobilien weiterhelfen. AMZ Alarmanlagen gehört zu diesen Unternehmen und bietet alten und neuen Kunden im Berliner Umfeld eine kostenlose Beratung vor Ort, um diesen Tag mit professioneller Unterstützung zu nutzen.

Mit einem attraktiven Rabatt zur zeitgemäßen Sicherheitstechnik

Gerade wenn das eigene Haus über keinerlei Alarmanlage oder vergleichbaren Schutz verfügt, steigt das Risiko eines Einbruchs signifikant an. Kriminelle werfen einen genauen Blick auf die Objekte ihrer potenziellen Opfer und nehmen das Fehlen zeitgemäßer Sicherheitstechnik zum Anlass, beim nächsten Beutezug in die entsprechenden Wohnungen einzubrechen. Wer dies mit einer Investition in moderne Sicherheitstechnik verhindern möchte, profitiert bis zum 25. Oktober bei AMZ Alarmanlagen von einem attraktiven Angebot. Wir bieten für alle Aufträge, die bis zum "Tag des Einbruchschutzes" zustandekommen, einen Rabatt von fünf Prozent und schaffen einen zusätzlichen Anreiz, moderne Sicherheitstechnik zu installieren.

Zahl der Einbrüche in Berlin steigt massiv

Wie der polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2011 zu entnehmen ist, hat die Zahl der Einbrüche in Berlin im Jahr 2011 um 26% zugenommen. Gleichzeitig ging die Quote der aufgeklärten Fälle zurück. Auch bundesweit hat die Zahl der Einbrüche wieder stark zugenommen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/kriminalitaet-polizei-kommt-dieben-nicht-hinterher/6529622.html

Berlin: Laubeneinbrecher festgenommen

In Berlin konnte in der Nacht zum Dienstag die Polizei einen Laubeneinbrecher festnehmen. Beim Einbruch in eine Laube löste der 39-jährige die Alarmanlage aus und der alarmierte Besitzer konnte die Polizei rufen. Diese stellte am Objekt Einbruchspuren fest und stellte den Täter in der Nähe der Laube in seinem Auto. Der bereits polizeilich bekannte Mann wurde durch die Berliner Polizei festgenommen. Der Fall zeigt, wie gerade für zeitlich nicht bewohnte Objekte durch eine Alarmanlage ein effizienter Schutz gewährleistet ist.

Brandmeldeanlage verhindert Katastrophe

In Offenbach in der Nähe von Frankfurt verhinderte eine Brandmeldeanlage eine Katastrophe. Nach Dacharbeiten am Gebäude eines Pflegeheimes entwickelte sich ein Schwelbrand, der in den frühen Morgenstunden auf das Gebäude übergriff. Die Rauchmelder meldeten die Rauchentwicklung sofort und durch die automatische Weiterleitung des Brandalarmes an die Feuerwehr war diese in kurzer Zeit vor Ort. Durch die frühzeitige Detektion war der Brandherd schnell gelöscht und die Bewohner des Heimes bekamen von der drohenden Gefahr nichts mit. 

http://www.fr-online.de/offenbach/brand-im-pflegeheim,1472856,11060618.html

Tagesspiegel berichtet über Einbruchstatistik in Berlin

Die Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel" berichtet über die aktuelle Entwicklung der Einbruchstatistik in Berlin und Brandenburg.  In Berlin stieg die Zahl an Einbrüchen demnach um 34,2 % auf insgesamt 6987. Erschreckend: Nur knapp 5 % der Einbrüche werden durch die Polizei aufgeklärt. 

Hauptangrifspunkt sind neben Terassentüren vor allem Fenster. Den Weg über die Eingangstür nehmen die wenigsten Einbrecher. Die meisten Einbrüche erfolgen entweder vormittags zwischen 9-11 Uhr oder in der Dämmerung, die wenigsten Fälle ereignen sich nachts.

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/es-geschieht-immer-oefter-am-helllichten-tag/4752428.html

Erfolgreicher Einbruch in Honneff

Ein Beispiel aus Honneff zeigt, wie wichtig es ist, Alarmsysteme vernünftig zu planen. Ohne die richtige Installation ist die modernste Anlage bald nutzlos. Dies erwies sich nun bei einem Einbruch in ein Chemieunternehmen in Honneff. Die Täter drangen über ein Fenster ein und verschafften sich Zugang zur Alarmzentrale und zerstörten diese gewaltsam. Das dies möglich war offenbart zwei Mängel in der Konzeption. Zum einen sollte die Alarmzentrale stehts selbst in einem überwachten Bereich angebracht werden, so dass sofort Alarm ausgelöst wird, wenn sich Unberechtigte der Anlage nähern. In diesem Fall hätte also bereits beim Aufbrechen des Fensters ein Glasbruchmelder oder Öffnungskontakt den Eindringling melden können. Zumindest aber die Alarmzentrale selbst sollte dann so konzipiert sein, dass ein Zerstören der Anlage einen Alarm auslöst. Besonders einfach ist das mit modernen Anlagen die über das Internet ständig mit einer Notrufzentrale in Kontakt stehen, hier wird sofort Alarm ausgelöst, wenn  der Kontakt zwischen Alarmanlage und Notrufzentrale abreißt.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65853/2128357/pol-su-software-bei-einbruch-in-hennefer-firma-entwendet

Einbruchsversuch in Berlin

In der Nacht von Donnerstag kam es in Berlin im Stadteil Charlottenburg zu einem Einbruchsversuch in ein Ladengeschäft. Dabei löste die Alarmanlage aus und die alarmierte Polizei konnte den Täter festnehmen.

http://www.bz-berlin.de/archiv/nachrichten-article1288389.html

Alarmanlage schützt vor Einbruch in Fahrradgeschäft

In Gießen schützte die installierte Alarmanlage ein Fahrradgeschäft vor einem Einbruch. Schon bei dem Versuch das Schaufenster einzuschlagen löste die Alarmanlage aus und vertrieb die Diebe.


http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43559/2069378/pol-gi-pressemitteilung-vom-27-06-2011

Achtung vor Trickanrufen

Beim Thema Alarmanlagen geht es nicht immer um den Schutz. Anscheinend haben sich clevere Trickdiebe das Thema Alarmanlage zu eigen gemacht um mit Anrufen potentielle Opfer auszuspähen. Sie geben sich als Errichter aus und versuchen am Telefon die angerufenen Personen über die Alarmanlage auszuhorchen. Auch beim Thema Alarmanlagen gilt es natürlich wie in anderen Lebensbereichen nur mit seriösen Fachbetrieben in Kontakt zu treten und unauthorisierte Anrufe einfach höflich zu beenden.

http://www.rp-online.de/bergisches-land/hueckeswagen/nachrichten/einbruch-nach-kontrollanruf-1.1316214

Wiesbaden: Einbrecher wurden gestört

Eine Einbruchsserie in Wiesbaden konnte durch eine Alarmanlage verhindert werden. Die Täter flüchteten ohne Beute.

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/wiesbaden/meldungen/11042139.htm

Hotline: 030/555 78 142
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.